Gelock(e)t 2.0 – Der Wahnsinn geht weiter

25. April 2022

Max Diehl

Neuigkeiten

0

„Es tut weh!“, so begrüßte unser Präsident Dr. Oliver Kohl am 11.02.2022 die Zuschauerinnen und Zuschauer von „Gelock(e)t 2.0 – Der Wahnsinn geht weiter“ und sprach damit wohl der ganzen Füsilier-Garde aus der Seele. Denn bereits zum zweiten Mal in Folge mussten die Uniformen in diesem Jahr im Schrank bleiben. Keine Umzüge, keine Saalsitzungen. Und trotzdem hörte man an diesem Freitagabend im Februar einige vertraute „De Kram klappt“ ´s, „Helau“ ´s und sogar ein paar „Alaaf“ ´s. Denn die Füsilier-Garde blieb auch diese Kampagne nicht untätig und ging mit ihrem kostenlosen Online-Format in die zweite Runde. Die größte Mainzer Garde begrüßte aus dem kleinsten Mainzer Weinhaus, dem traditionsreichen Weinhaus Bluhm, all jene, die nicht ganz auf die Fastnacht verzichten wollten.

„Wir wollen das Beste daraus machen!“, versprach Oliver Kohl, der zusammen mit Gastgeberin Murielle Stadelmann, bekannt als die singende Köchin vom Weinhaus Bluhm, durch den Abend führte. Murielle bezauberte an diesem Abend nicht nur mit tollen Gesangs- und Redebeiträgen, sondern achtete auch darauf, dass in dem kleinen (natürlich geimpften und getesteten) Publikum, das sich im Weinhaus Bluhm eingefunden hatte, niemand durstig bleiben musste.

Wie bereits im Vorjahr erwartete das Publikum zu Hause vor den Bildschirmen ein buntes Programm und erneut bat die Füsilier-Garde die Zuschauerinnen und Zuschauer, die über mehr als 5.000 Zugriffe zusahen, um Spenden. In diesem Jahr wurden diese für die Fastnachter des Ahrtals gesammelt. Hierzu begrüßte die Füsilier-Garde Andreas Marquardt, Mitglied der Karnevalsgesellschaft „Närrische Landskroner“, der davon berichtete, wie die Flutkatastrophe nicht nur ihn persönlich, sondern auch seine Karnevalsgesellschaft getroffen hatte, deren Wagen, Uniformen und vieles mehr nun stark beschädigt sind. Klar, dass die Vollblutfastnachter der Füsilier-Garde da das Bedürfnis hatten zu helfen und fleißig Spenden gesammelt wurden. Im Laufe des Abends begeisterte Andreas Marquardt mit seinem Vortrag das Mainzer Publikum, das anschließend sogar ein dreifach donnerndes Alaaf anstimmte.

Musikalisch wurde die Veranstaltung im Weinhaus vor allem von Adrian und Dr. Rainer Werum getragen. Adrian Werum am Klavier sorgte hierbei den ganzen Abend über für Tusch´s an der richtigen Stelle und war im Laufe der Veranstaltung an vielen weiteren Nummern beteiligt.

Außenmoderator Oliver Böhm, der aus dem FG Haus berichtete, zeigte dort nicht nur die Wagenhalle, in der die Umzugswagen in diesem Jahr erneut vergeblich darauf warteten, am Rosenmontag durch die Stadt fahren zu dürfen, sondern vor allem die Gruppen, die im gemütlich kleinen Weinhaus Bluhm keinen Platz gefunden hätten. Das Kinder- und Jugendballett, der moderne Musikzug und das Gardeballett hatten, trotz erschwerter Trainingsbedingungen im vergangenen Jahr, ein tolles Programm auf die Beine gestellt, das sie dem Publikum vor den Bildschirmen mit viel Freude präsentierten. So glänzte das Kinder- und Jugendballett unter der Leitung von Gina Schick und Nadine Torricelli mit zwei bunten Medleys, zu denen auch schon die Kleinsten mit höchster Präzision tanzten. Der moderne Musikzug, der mit 27 Musikerinnen und Musikern ein tolles Bild abgab und unter der Leitung von Jürgen Schick und Friedhelm Jungbluth steht, brachte sicherlich selbst die Leute zu Hause auf dem Sofa zum Schunkeln und das Gardeballett unter der Leitung von Carolin Krawietz und Thurid Schäfer begeisterte mit einem akkuraten und schwungvollen Gardetanz, der, wie üblich, für gute Stimmung sorgte.

Außerdem im FG Haus gefilmt wurden die zahlreichen Musikbeiträge. Wie bereits im letzten Jahr sorgten Adrian und Dr. Rainer Werum zusammen mit Daniel Stelter an der Gitarre für ein musikalisches Highlight, indem sie „Rucki Zucki“ neu interpretiert darboten. Auch Oliver Mager durfte natürlich nicht fehlen; er performte ein Medley mit seinen schönsten Hits, die mal zum Schunkeln einluden, aber bestimmt auch an manchen Stellen den ein oder anderen melancholisch an eine Kampagne ohne Corona zurückdenken ließen. Die Zuschauerinnen und Zuschauer konnten sich außerdem über ein Wiedersehen mit Derrick Ballard freuen. Wie schon im Vorjahr beeindruckte der Bassbariton, der zurzeit am Staatstheater Mainz zu sehen ist, mit einer fantastischen musikalischen Leistung und brachte das FG Haus zum Beben.

Natürlich trugen auch zahlreich Redner und Rednerinnen zum abwechslungsreichen Programm bei. Pfarrer Daniel Kretsch, Maurice Müller, der als Jäger auftrat und Julia Schindler als Mama, die sich nach einer Pause sehnt, überzeugten alle drei schon bei der Narrenschau mit ihren Vorträgen; kein Wunder also, dass sie auch in der diesjährigen Kampagne zu sehen waren und das Publikum zum Lachen brachten. Thomas Becker und Frank Brunswig alias „Die Almerindos“ begeisterten das Publikum mit einer todkomischen Mischung aus Vortrag und Gesang und auch Rudi Hube fand schließlich zum Glück seinen Weg ins Weinhaus Bluhm.

Des Weiteren stellte sich der Förderverein Mainzer Straßenfastnacht vor, vertreten durch Thomas Dietsch,  und zum Schluss begrüßte Oliver Kohl noch Salvatore Ruggiero, der sich im Namen der Schott AG ebenfalls mit einer Spende von 7777,- Euro für das Ahrtal beteiligte.

Insgesamt kam im Rahmen dieser Sitzung eine unfassbare Summe von 25.555 Euro zusammen, die schon wenige Wochen später an den Festausschuss Karneval Bad Neuenahr-Ahrweiler 1997 e.V. überreicht werden konnte und hoffentlich dazu beiträgt, dass auch dort im nächsten Jahr wieder gefeiert werden kann.

Am Ende der Veranstaltung dankte unser Präsident noch einmal allen Beteiligten, die vor und vor allem auch zahlreich hinter der Kamera dazu beigetragen haben, dass auch „Gelock(e)t 2.0“ so reibungslos und erfolgreich über die Bühne gehen konnte und blickte zuversichtlich auf eine Kampagne 2023, in der wir hoffentlich alle wieder gemeinsam feiern können. Verabschiedet wurde sich – so wie sich das für uns Füsiliere gehört –  natürlich mit einem dreifach kräftigen „De Kram klappt!“, in das bestimmt auch der ein oder andere von zu Hause aus mit eingestimmt hat.

Text: Luisa Lehr

Hier könnt ihr die Sitzung nochmal sehen:

Bilder:

« 1 von 2 »
Fotos: Meike Kaltenbach
Post by Max Diehl

Comments are closed.